Sport schreibt
Geschichte.

Willkommen zu einer einzigartigen Zeitreise.

AKTUELLESDemnächst: 22. Dezember
Am 22. Dezember vor 10 Jahren wird die dreifache Biathlon-Weltmeisterin Magdalena Neuner im Kurhaus von Baden-Baden als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet.

Mitglieder nächstes Mitglied zur Übersicht

Sepp Maier

* 28. Februar 1944 in Metten

Fußball

Zeitpunkt der Aufnahme 2014

Sepp Maier mit dem WM-Pokal 1974 (Foto: picture alliance)
Fußball-WM 74: Sepp Maier im Finale Deutschland - Niederlande (Foto: picture alliance)
Der 22-jährige Sepp Maier während des Trainings der Nationalmannschaft in Aktion (Foto: picture alliance)
Die "Katze von Anzing": Sepp Maier ist immer für einen Spaß zu haben (Foto: picture alliance)
Lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen: Sepp Maier (Foto: picture alliance)
Sepp Maier im Tor des FC Bayern München (Foto: picture alliance)
Sepp Maier: Deutscher Fußball-Held (Foto: picture alliance)
Portrait

Die "Katze von Anzing"

Sepp Maier ist der erfolgreichste Torwart der deutschen Fußballgeschichte. Der Weltmeister von 1974 und Europameister von 1972 gewann mit der Nationalmannschaft und dem FC Bayern München in den 1970er Jahren alle wichtigen Titel. 1966 bestritt Maier sein erstes von 95 Länderspielen und gehörte in England als Ersatzmann zum WM-Team. Vier Jahre später belegte das deutsche Team mit der „Katze von Anzing“ im Tor Rang drei bei der WM-Endrunde in Mexiko. 1972 folgte der Sieg bei der EM-Endrunde in Belgien, 1974 als Höhepunkt im eigenen Land der WM-Titelgewinn. Auch bei der EM 1976 (zweiter Platz) und WM 1978 (Aus in der zweiten Runde) stand Maier im deutschen Tor, in seinen letzten sechs Länderspielen 1978/79 als Spielführer.

Mit dem FC Bayern München gewann der auch für seinen Humor bekannte Maier alle Titel: dreimal Europapokalsieger der Landesmeister, Weltpokalsieger, Sieger im Europapokal der Pokalsieger, viermal Deutscher Meister, viermal Sieger im DFB-Pokal. Zwischen 1965 und 1979 bestritt er 473 Bundesligaspiele, davon 422 ohne Unterbrechung – Bundesligarekord. Verletzungen nach einem Autounfall beendeten 1979 seine aktive Karriere. Später arbeitete Maier als Torwarttrainer für die Nationalmannschaft (1988 bis 2004) und den FC Bayern (1994 bis 2008). Auch in dieser Funktion kam er zu WM- (1990), EM- (1996), Champions-League-Sieg (2001) und weiteren Erfolgen.

Erfolge

Größte Erfolge:

Mit der Nationalmannschaft:
› Weltmeister 1974
› Europameister 1972
› WM-Dritter 1970
› WM-Zweiter 1966 (ohne Einsatz)
› EM-Zweiter 1976

Mit dem FC Bayern München:
› Weltpokalsieger 1976
› Europapokalsieger der Landesmeister 1974, 1975, 1976
› Europapokalsieger der Pokalsieger 1967
› Deutscher Meister 1969, 1972, 1973, 1974
› DFB-Pokalsieger 1966, 1967, 1969, 1971
› Sieger im Länderpokal der Amateure 1963

Auszeichnungen:
› Deutschlands Fußballer des Jahres 1975, 1977, 1978
› Deutschlands Torhüter des Jahrhunderts (1998)
› Platz vier bei der Wahl zum Welttorwart des Jahrhunderts (1998)
› Bundesverdienstkreuz (1978)
› Silbernes Lorbeerblatt (1967)

 

Biografie

Die "Katze von Anzing"

Er wurde zum „Torwart des Jahrhunderts“ in Deutschland gewählt, und das zu Recht. An großen Torhütern hat es im deutschen Fußball nie gemangelt. Aber keiner war so beständig brillant und auf den Punkt verlässlich wie Sepp Maier. Das Spiel seines Lebens sah ihn in der Form seines Lebens, im WM-Finale 1974 in München gegen die Niederländer, die das deutsche Tor in der zweiten Halbzeit vergeblich belagerten. Von den dreizehn Endspielen seiner Karriere verlor er nur eins. Um Maier darin zu schlagen, war ein anderes Schlitzohr nötig: der Tscheche Antonin Panenka, der einen ganz neuartigen Elfmeter erfand. Er überraschte Maier im EM-Finale 1976 mit einem Schlenzer in die Mitte des Tores.
 
Keiner im Kasten hatte einen so einen kauzigen Humor wie die „Katze von Anzing“. Einem Journalisten schmuggelte er einen Ziegelstein statt der Schreibmaschine in den Beutel. Dem verblüfften DFB-Masseur Adi Katzenmaier hoppelte dank Maier kurz vor der WM 1990 ein Hase aus der Tasche, als er sie zur Behandlung eines Spielers auf dem Rasen öffnete.
 
Die Ausstellung in der „Erlebniswelt“, dem Klubmuseum des FC Bayern, anlässlich seines 70. Geburtstages, trug den passenden Titel für einen Mann mit so vielen Talenten: „Torwart, Tüftler, Tausendsassa“. Um ein guter Torwart zu werden, musste er auch ein guter Tüftler sein. In seinen frühen Tagen gab es noch keine professionellen Torwarthandschuhe. Mit bloßen Händen aber waren die Bälle, erst aus Leder, dann aus Kunststoff, gerade bei Nässe nur schwer festzuhalten.
 
So experimentierte Maier als einer der ersten seines Fachs mit selbst geklebten und genähten Weichschaumhandschuhen. „Alle Torhüter heute“, sagt er, „sollten mir dankbar sein, wenn sie die Bälle festhalten“. Auch seine Trikots ließ er sich selber nähen. Er trug sie stets ohne Aufkleber für Sponsor, Verein oder Verband, so dass im WM-Finale 1974 nicht mal der DFB-Adler das blaue Torwarthemd zierte.
 
Maier begann als Stürmer und hätte vielleicht auch in dieser Rolle groß rauskommen können, wie er behauptet – hätte er nicht ausgerechnet bei einem Jugendspiel seines Heimatvereins TSV Haar gegen den FC Bayern den verletzten Torwart vertreten müssen. Er tat es so gut, dass der Jugendtrainer der Bayern ihn an die Säbener Straße holte.
 
Der Rest ist Geschichte. Die Mannschaft, deren Kern aus echten Bayern wie Franz Beckenbauer, Hans-Georg Schwarzenbeck, Paul Breitner, Franz Roth, Sepp Maier bestand und dazu den aus dem nahen Schwäbischen herübergeholten Gerd Müller und Uli Hoeneß, wurde die beste Europas. Sie war das Gerippe des legendären Nationalteams, das 1972 die Europameisterschaft und zwei Jahre später den WM-Titel gewann – und legte das Fundament für den Aufstieg des FC Bayern zu einem der großen Fußballklubs der Welt.  
 
Maier war stets beides: Stimmungs- und Sportskanone. Ein Mehrfachbegabter, der auch mit kleineren Bällen umzugehen versteht. Als Jungsenior wurde er nach der Fußballkarriere mit dem TC Hasenbergl viermal deutscher Tennismeister und betrieb fast vierzig Jahre lang eine Tennisanlage in Anzing. Als Golfer kommt er noch jenseits des 70. Geburtstags auf ein Handikap von 6,5. Im Winter liebt er das Skifahren im Tiefschnee. Im Sommer geht er mit seiner Frau auf lange Hochgebirgstouren.
 
Turner war er auch, ein begabter sogar als Kind, bis er sich für Fußball entschied. Er hat die Geschmeidigkeit des Turners mit ins Tor gebracht. In der unverwechselbaren Art, wie er sich katzenhaft in Schüsse warf und krakenartig Flanken vom Himmel saugte, wurde er Welt- und Europameister, gewann je vier Europapokale, Meisterschalen und DFB-Pokale mit den Bayern. Dreimal bekam er die Auszeichnung als „Fußballer des Jahres“, nur Beckenbauer bekam sie noch einmal öfter. Das Unglaublichste aber sind Maiers 442 Bundesligaspiele am Stück, dreizehn Jahre, ohne eine Partie zu verpassen – ein Rekord für die Ewigkeit.
 
Es wären noch mehr geworden, wäre Maier nicht 1979 mit dem Auto in einem Wolkenbruch in den Gegenverkehr gerutscht. Er kam knapp mit dem Leben davon, kassierte eine Million Mark aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung als Sprungbrett in den Ruhestand und stand, abgesehen von zwanzig Minuten in seinem Abschiedsspiel, nie wieder in einem Fußballtor. Es folgten fast zwanzig Jahre als Torwarttrainer bei den Bayern und im Nationalteam, wo er 2004 im Streit mit Bundestrainer Jürgen Klinsmann ausschied.
 
Acht Weltmeisterschaften hat er erlebt, vier als Torwart, vier als Torwarttrainer. Am schönsten fand er die in Italien 1990, die mit dem Finalsieg von Rom gekrönt wurde. Die Aufnahmen, die der Hobbyfilmer Maier während der WM im deutschen Lager machte, waren 2012 die Attraktion des Fußballfilm-Festivals „11 Millimeter“ in Berlin. Das Publikum war begeistert von diesem Fund.
 
Langweilig war er nie, der Maier Sepp. Schon als Torwart hielt er sein Publikum, wenn im Spiel nichts Aufregendes passierte, eben auf andere Weise bei Laune. Einmal jagte er im Hechtsprung einer Ente nach, die sich auf den Rasen des Münchner Olympiastadions verirrt hatte. Er trat als Karl Valentin auf und als Spaßvogel in TV-Sketchen. Selbst mit 65, im Rentner-Alter, war er noch für die große Show zu haben. Mit Florian Silbereisen ging er im „Überraschungsfest der Volksmusik“ auf Deutschland-Tour. Er trat dabei als Zauberer auf, ließ Frauen und eine Ente verschwinden. Und war Gesangspartner von Wencke Myhre, wenn sie ihren Hit aus alten Zeiten anstimmte, einen Titel, der wie für Sepp Maier gemacht war: „Er steht im Tor“.

Christian Eichler, Mai 2014
 
 
Literatur zu Sepp Maier:
 
Sepp Maier: Ich bin doch kein Tor. Hamburg 1980.

Sepp Maier/Edwin Klein: Wer mit dem Ball tanzt... Hamburg/Wien 2000.