Sport schreibt
Geschichte.

Willkommen zu einer einzigartigen Zeitreise.

AKTUELLES17. August
Vor 50 Jahren wird in Tauberbischofsheim Anja Fichtel geboren, mit Doppel-Olympia-Gold 1988 in Seoul im Florett-Einzel und mit der Mannschaft, fünf WM-Titeln und insgesamt 14 Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften Deutschlands erfolgreichste Fechterin.

Mitglieder nächstes Mitglied zur Übersicht

Andreas Dittmer

* 16. April 1972 in Neustrelitz

Kanu

Zeitpunkt der Aufnahme 2018

Insgesamt drei Olympiasiege und acht WM-Titel kann Andreas Dittmer für sich verbuchen (Foto: picture alliance)
In Atlanta 1996 holt Dittmer mit Gunar Kirchbach Gold im Zweier-Canadier über 1000m (Foto: picture alliance)
Dittmers erstes Gold im Einer-Canadier folgte viere Jahre später in Sydney 2000 (Foto: picture alliance
Schwester Anja ist die erste Gratulantin (Foto: picture alliance)
Glücksgefühle bei Dittmer... (Foto: picture alliance)
..., die er in Athen 2004 wiederholt (Foto: picture alliance)
Dittmer in Athen 2004 in Aktion (Foto: picture alliance)
Natürlich darf in Griechenland bei der Medaillenvergabe der Olivenkranz nicht fehlen (Foto: picture alliance)
Starke Unterstützung der deutschen Fans für Dittmer bei der Heim-WM 2007 in Duisburg (Foto: picture alliance)
Andreas Dittmer und Schwester Anja: ein starkes Team (Foto: picture alliance)
Andreas Dittmer mit Alfons Hörmann bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018 (Foto: picture alliance)
Portrait

Der Pfeil über dem Wasser

Andreas Dittmer dominierte ab Mitte der 1990er Jahre das internationale Geschehen im Kanu-Rennsport: drei Olympiasiege, acht WM-Titel und der viermalige Gewinn des Gesamtweltcups zeugen von nahezu zwei Jahrzehnten in der absoluten Weltspitze.

 

Seine ersten internationalen Meriten erwarb der gebürtige Neustrelitzer noch für die DDR, 1989 wurde er Juniorenweltmeister im Zweier-Canadier. Der Durchbruch gelang Dittmer mit dem WM-Titel 1994 im Zweier-Canadier, es folgten vier Olympische Spiele mit insgesamt fünf Medaillen. Seinen ersten Olympiasieg holte er 1996 im Zweier-Canadier über 1000 Meter, anschließend konzentrierte er sich auf die Einer-Wettbewerbe und gewann vier Jahre später, 2000 in Sydney, auch im C1 über 1000 Meter die Olympische Goldmedaille, auf der Sprintstrecke über 500 Meter kam Bronze dazu. 2003 wurde er im US-amerikanischen Gainesville Doppelweltmeister im Einer-Canadier über 500 und 1000 Meter, was ihn zum Top-Favoriten für die Olympischen Spiele 2004 machte. In seiner Paradedisziplin über 1000 Meter musste er sich in Athen im Finallauf noch mit einem Abstand von vier Zehnteln als Zweiter geschlagen geben. Doch einen Tag später wurde Dittmer zum dritten Mal Olympiasieger, als er die Sprintstrecke über 500 Meter gewann. Bei seinen vierten Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde er zum Abschluss seiner Karriere im Canadier-Einer über 1000 Meter noch einmal Achter.


Der 2001 von den Sporthilfe-geförderten Athleten zum „Champion des Jahres“ gewählte Kanute machte auch als fairer Sportsmann von sich reden. 2001 erhielt er vom Internationalen Komitee für Fairplay die „Trophée Pierre de Coubertin“ für faires Verhalten, weil er gegen die Disqualifikation seines stärksten Kontrahenten Martin Doktor eingetreten war. 2006 gehörte Dittmer zu den 15 Sportlern, die auf der konstituierenden Versammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu persönlichen Mitgliedern des Verbandes gewählt wurden, was 2014 von der Vollversammlung wieder bestätigt wurde. Im November 2017 wurde der gelernte Bankkaufmann vom kanadischen Kanuverband als National-Trainer für die Canadier-Herren verpflichtet.

Erfolge

Größte Erfolge:
> Olympia-Gold  im Zweier-Canadier 1996 über 1000m
> Olympia-Gold im Einer-Canadier 2000 über 1000m
> Olympia-Gold im Einer-Canadier 2004 über 500m
> Olympia-Silber im Einer-Canadier 2004 über 1000m
> Olympia-Bronze im Einer-Canadier 2000 über 500m
> 8-facher Weltmeister (1994, 1997, 2001, 2002, 2003 und 2005)
> 14 weitere WM-Medaillen (viermal Silber, zehnmal Bronze)
> 5-facher Europameister (2001, 2002, 2004, 2005 und 2007)
> viermal Gesamtweltcup-Sieger (1998, 2000, 2004 und 2005)


Auszeichnungen:

> Silbernes Lorbeerblatt (1996, 2001, 2005)
> Sparkassenpreis für Vorbilder im Sport (2005)
> Bambi in der Kategorie Sport (2004)
> Ehrenbürger der Stadt Neubrandenburg (2004)
> "Champion des Jahres" der Stiftung Deutsche Sporthilfe (2001)
> "Trophée Pierre de Coubertin" für faires Verhalten (2001)

Biografie

Text folgt